Urlaub mit Hund im Odenwald


Direkt zum Seiteninhalt

Tierisches

smilie

Warum fährt jemand eigentlich mit seinem Haustier in Urlaub?
Und bleibt dabei in Deutschland???
Abgsehen davon, dass es, ökologisch gesehen,
die vernünftigste Art ist, Urlaub zu machen,
lassen wir einen nicht ganz unbekannten Menschen zu Wort kommen:

Wenn du ...
... den Tag ohne Kaffee beginnen kannst, ohne gereizt zu sein,
... immer fröhlich bist und Wehwehchen und Schmerzen ignorieren kannst,
... dich nicht beschwerst oder Leute mit deinen Problemen langweilst,
... jeden Tag dasselbe essen kannst und dafür noch dankbar bist,
... Verständnis dafür hast, dass dass die Menschen, die du liebst, zu beschäftigt sind, um Zeit mit dir zu verbringen,
... darüber hinwegsehen kannst, dass die, die du liebst, manchmal ohne Grund ihre Aggressionen an dir auslassen,
... einen reichen Freund nicht besser als einen armen behandelst,
... der Welt ohne Lüge und ohne Täuschung gegenüberstehen kannst,
... in deinem Herzen keine Vorurteile gegen die verschiedenen Rassen, Farben Religionen, Weltanschauungen und politische Meinungen hast,
... bedingungslos lieben kannst, ohne Druck auszuüben oder Erwartungen zu haben,
... dann, mein Freund, bist du fast so gut wie dein Hund.

HERMANN HESSE

Seit ich die Menschen kenne, liebe ich die Tiere!

Und was sagt eine geliebte Fellnase?

10 Bitten eines Hundes an den Menschen
"Alles ist leichter für mich mit dir!"

1. Mein Leben dauert 10 bis 15 Jahre.
Jede Trennung von dir wird für mich Leiden bedeuten. Bedenke es, eh du mich anschaffst.
2. Gib mir Zeit zu verstehen, was du von mir verlangst.
3. Pflanze Vertrauen in mich, ich lebe davon.
4. Zürne mir nie lange und sperre mich zur Strafe nicht ein! Du hast deine Arbeit, dein Vergnügen, deine Freunde, ich habe nur dich!
5. Sprich mit mir. Wenn ich auch deine Worte nicht ganz verstehe, so doch die Stimme, die sich an mich wendet.
6. Wisse, wie auch immer an mir gehandelt wird, ich vergesse es nie.
7. Bedenke, dass meine Kiefer mit Leichtigkeit die Knöchelchen deiner Hand zerquetschen könnten, ich aber keinen Gebrauch davon mache.
8. Eh du mich bei der Arbeit unwillig schiltst, bockig oder faul, bedenke: Vielleicht habe ich Schmerzen oder ein verbrauchtes Herz.
9. Kümmere dich um mich, wenn ich alt werde - auch du wirst einmal alt sein.
10. Geh jeden schweren Gang mit mir. Sage nie: "Ich kann so etwas nicht sehen" oder "Es soll in meiner Abwesenheit geschehen".
Alles ist leichter für mich mit dir.



Zum Schluss noch eine wahre Geschichte. Die "Neue Zeit", Klagenfurt, vom 08. Juni 1960 berichtet Folgendes:

Ein Mann in New York hatte den Hund seines Nachbarn erschossen. Die Richter hatten hier weiß Gott keinen schwierigen Fall zu behandeln. Der Hundebesitzer hielt im Gerichtssaal eine kurze Rede, einfach und ohne Pathos:


"Nichts auf der Welt ist uns sicher. Deine eigene Frau mag dich verlassen. Deine Kinder mögen sich als undankbar erweisen, trotz aller Opfer, die du für sie gebracht hast. Deine besten Freunde, denen du jahrelang vertraut hast, können dich eines Tages betrügen. Du magst dein Vermögen verlieren. Dein Ruf, deine Ehre können in ein Nichts zerrinnen. Diejenigen, die am meisten vor dir in die Knie gesunken sind, werden vielleicht die ersten Steine nach dir werfen, wenn sie dich nicht mehr brauchen.
Der einzige, uneigennützige Freund, den der Mensch in dieser selbstsüchtigen Welt haben kann, ist sein Hund. In der ärmsten Hütte ist er genauso glücklich wie im größten Palast; denn nur bei dir möchte er sein. Er ist der einzige, der dich - nicht betrügt. Wenn du ein Bettler bist, bewacht und verehrt er dich, als wärst du ein Prinz. Wenn du von Haus und Hof vertrieben wirst, wenn sie alle, alle, dich verlassen - nur er, dein Hund, verlässt dich nicht. Hast du kein Obdach mehr und musst im Freien schlafen, will er keine andere Belohnung, als bei dir zu sein. Auch wenn du verhungern müsstest, bliuebe er dir treu. Er hungert mit dir und und küsst und leckt die leere Hand, die ihm kein Futter reichen kann. Solltest du plötzlich tot umfallen, er weicht nicht von dir. Er muss eher erschossen werden, als dass er dich im Stiche ließe. Bist du dann in der kühlen Erde, und er weiß die Stelle - dort an deinem Grab findest du ihn. Er scharrt, als wolle er dich wieder ausgraben. Er legt seinen Kopf zwischen seine Pfoten und trauert um dich, dein bester Freund, dein Hund!"

Die letzten Worte des Hundebesitzers kamen nur stockend über seine Lippen. Im Zuschauerraum war es still, wie bei einem Gottesdienst. Die Richter schwiegen, der Angeklagte blickte beschämt zu Boden. Die ungewöhnliche Rede seines Nachbarn hatte ihn sichtlich erschüttert. "Bestrafen Sie mich hart, Herr Richter!", das war der einzige Satz, den er hervorbrachte. Seine Forderung machte den ganzen Prozess zu einem denkwürdigen Ereignis. Das Urteil hatte dann nur noch symbolischen Wert.


Erste Infos | Kleine Hundehütte | Große Hundehütte | Wanderungen | Sehenswertes | Kulinarisches | Aufregendes | Entspannendes | Historisches | Festliches | Tierisches | Gästebuch | Anfrage | Sitemap


Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü